Arbeitskreis Gelebte Vielfalt

Arbeitskreis Gelebte Vielfalt

Menschen mit Behinderungen stehen auch in Herrenberg häufig vor vielen kleinen und großen Hürden, die den Alltag erschweren. Diese aufzuzeigen und Vorschläge zu entwickeln, wie man die Stadt barrierefreier machen kann, hat sich der Arbeitskreis Gelebte Vielfalt zum Ziel gesetzt. Dazu arbeitet die Gruppe eng mit anderen Engagierten und Institutionen zusammen. Die gemeinsam entwickelten Lösungen werden dann Richtung Rathaus getragen, wo sie im Idealfall umgesetzt werden. Da es eine permanente Aufgabe ist, Herrenberg auch für Menschen mit Behinderungen noch lebenswerter zu machen, freut sich der Arbeitskreis über neue Teilnehmer, die weitere Impulse setzen und zur Unterstützung dieser wichtigen Arbeit beitragen können.

 

Treffen im Klosterhof:

Der Arbeitskreis Gelebte Vielfalt trifft sich unregelmäßig alle 4 –6 Wochen, ja nach Bedarf. Aktuelle Termine sind beim Sprecher zu erfahren.


AK Gelebte Vielfalt, Foto: Hartwig Bazzanella (Fotoclub Objektiv)
AK Gelebte Vielfalt, Foto: Hartwig Bazzanella (Fotoclub Objektiv)

Kontakt

Eugen Schuker
Fichtenweg 6
71083 Herrenberg
07032 953 430
eugen.schuker(at)t-online.de

X
Arbeitskreis Teilhabe in Herrenberg

Arbeitskreis Teilhabe in Herrenberg

Teilhabe bringt Chancen für alle Menschen in Herrenberg

Im Arbeitskreis „Teilhabe bringt Chancen für alle Menschen in Herrenberg“ treffen sich  Menschen mit dem Ziel die Inklusion - also die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung - in Herrenberg voranzubringen und selbst zu leben. Im AK ist jede und jeder willkommen. Die Engagierten freuen sich über neue Mitstreiter/-innen, ganz gleich ob sie sich aus persönlichem Interesse oder aus beruflichen Gründen für ein Miteinander einsetzen. Alle können mitmachen, Ideen einbringen und  Begegnungen gestalten. Im AK wird Teilhabe auf Augenhöhe gelebt. Die vielfältigen Erfahrungen bereichern und erweitern das persönliche Entwicklungsfeld. Wer Interesse  hat, im Arbeitskreis mitzuwirken, ist zu den regelmäßigen Treffen im Café des Klosterhofs herzlich eingeladen. In der Regel finden diese  am zweiten Montag im Monat um 19.00 Uhr statt und werden im Herrenberger Amtsblatt angekündigt.

 

Treffen im Klosterhof

Jeden zweiten Montag im Monat um 19.00 Uhr.


AK Teilhabe, Foto: Evi Stubenbord (Fotoclub Objektiv)
AK Teilhabe, Foto: Evi Stubenbord (Fotoclub Objektiv)

Kontakt

Rose Liebler-Merz
07032 326 13
liebler-merz(at)t-online.de

Kontakt 2

Steffen Primula 07032 202 094 9
steffen.primula(at)gmx.de

X
DLRG Herrenberg

DLRG Herrenberg

Web: www.DLRG-Herrenberg.de

Aktiv, engagiert, ehrenamtlich

– diese drei Adjektive beschreiben die Ortsgruppe Herrenberg der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am besten. Die Mitglieder sind nicht nur im und am Wasser unterwegs, sondern bieten auch weitere vielfältige Angebote für die verschiedensten Zielgruppen an. Dazu gehören neben dem Baby-, Anfänger-, Jugend- und Rettungsschwimmen auch Aquafitness und AquaZumba. Des Weiteren engagiert sich die Ortsgruppe im Rettungswachdienst und in der Strömungsrettung. Der Verein bietet außerdem die Ausbildung zum Taucher und Bootsführer, Erste-Hilfe-Kurse, eine Sanitätsausbildung und -dienste sowie die so genannte Realistische Unfall- und Notfalldarstellung an. Darunter versteht man das Darstellen eines Notfalls, an dem Ersthelfer und Sanitäter ihre Fähigkeiten erproben können. Eine umfangreiche Jugendarbeit vervollständigt das vielseitige Spektrum der Lebensretter. Die DLRG Herrenberg ist ständig auf der Suche nach neuen Mitgliedern – jede und jeder ist herzlich willkommen.

Treffen im Klosterhof:

Die DLRG bietet im Klosterhof Erste Hilfe-Kurse sowie Schulungen und Seminare an.


DLRG, Foto: privat
DLRG, Foto: privat

Kontakt

Michael Gußmann
Bebenhäuser Str. 20
71083 Herrenberg
07032 751 66 oder 0173 325 484 5
vorsitz(at)dlrg-herrenberg.de

X
FASD Selbsthilfegruppe Herrenberg

FASD Selbsthilfegruppe Herrenberg

Web: www.fasd-herrenberg.de

Menschen aus Herrenberg und Umgebung, deren eigene,  Adoptiv- oder Pflegekinder unter dem Fetalen Alkoholsyndrom leiden (Fetal alcohol spectrum disorder; FASD), haben sich in der gleichnamigen Selbsthilfegruppe zusammengeschlossen, die sich in der Regel jeden 3. Mittwoch im Monat im Klosterhof trifft. Dabei geht es darum, sich gegenseitig zu unterstützen, zu entlasten und nach kreativen Ideen für die Bewältigung des oftmals schweren Alltags zu suchen. Bei FASD handelt es sich um ein Krankheitsbild, bei dem es durch den Alkoholkonsum der Mutter während der Schwangerschaft zu Schädigungen des Embryos kommt. FASD kann sich in seiner Ausprägung sehr unterschiedlich darstellen, was die Diagnostik oft erschwert. Die Folgen sind beispielsweise angeborene Fehlbildungen, geistige Behinderungen, Entwicklungs- und Wachstumsstörungen sowie extreme Verhaltensauffälligkeiten. Neben der gegenseitigen Unterstützung wollen die betroffenen Eltern auf diese Behinderung aufmerksam machen. Zudem gehören Aufklärungsarbeit und Prävention zu den Zielen der Herrenberger Selbsthilfegruppe.

Treffen im Klosterhof:

In der Regel jeden dritten Mittwoch im Monat, von 20 bis 22 Uhr.


Kontakt

Heike Schöffler, Maggy Fischer
0179 343 745 3
fasd-herrenberg(at)web.de

X
Rheuma-Liga

Rheuma-Liga

Web: http://www.rheuma-liga-bw.de/index.php?id=231

Rheuma-Liga, Hilfe, die bewegt

Wir bieten an:

  • Trockengymnastik
  • Wassergymnastik
  • Aqua-Bike
  • Qi-Gong mit dem IDOGO-Stab
  • Nordic-Walking

Kontakt

Helga Schmidt
Arbeitsgemeinschaft
Herrenberg
07032 / 7843 221
h.schmidt(at)rheuma-liga-bw.de

X
Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Herrenberg

Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Herrenberg

Web: http://www.shg-prostatakrebs-herrenberg.de

Sie ist die häufigste Krebsart überhaupt – und doch für die meisten Menschen ein Tabuthema: Prostatakrebs. Jährlich werden alleine in Deutschland fast 60.000 Männer mit dieser Diagnose konfrontiert. Viele Betroffene wissen danach erst einmal nicht mehr weiter - ihnen möchte die Selbsthilfegruppe beistehen. Einmal im Monat treffen sich Männer aus Herrenberg und Umgebung, bei denen Prostatakrebs diagnostiziert bzw. therapiert wurde, um sich auszutauschen oder sich von medizinischen Experten informieren zu lassen. Auch trägt die Selbsthilfegruppe dazu bei, die betroffenen Männer psychisch zu stärken und ihnen ein Stück Lebensfreude zurückzugeben. Die Gruppentreffen sind übrigens nicht nur für an Prostatakrebs erkrankte Männer da, sondern auch für alle gesunden und jungen Männer, die an Früherkennung interessiert sind, sowie deren Frauen.

 

Treffen im Klosterhof:

Jeder 1. Dienstag im Monat, 19 Uhr.
(nicht im Januar und August)


X