Arbeitskreis Energie der Lokalen Agenda 21

Arbeitskreis Energie der Lokalen Agenda 21

Web: https://ak-energie.mitmachstadt-herrenberg.de

Der Arbeitskreis Energie der Lokalen Agenda 21 Herrenberg engagiert sich für den gelebten Klimaschutz in Herrenberg – frei nach dem Motto „Global Denken – Lokal Handeln“. Die Gruppe trägt ihre Ideen und ihr Wissen zu tagespolitischen Themen Richtung Stadtverwaltung und Gemeinderat. Um für Klimaschutz zu sensibilisieren, führen die Ehrenamtlichen konkrete Maßnahmen vor Ort durch. So gibt es dank des AK beispielsweise zehn städtische Solardächer mit einer Gesamtleistung von 409 kWp, Solarabsorbermatten zur Beheizung des alten Freibads oder die erste Solar-LED-Straßenlampe. Auch in die Gründung der Stromnetzgesellschaft Herrenberg waren die Ehrenamtlichen involviert. Gemeinsam mit dem Landkreis und der Stadt hat die Gruppe ein Klimaschutzkonzept entwickelt, das Voraussetzung für die inzwischen geschaffene Stelle der städtischen Klimaschutzmanagerin war. Jeden zweiten Dienstag im Monat bietet der Arbeitskreis eine Energieberatung durch zertifizierte Energieberater an. Dabei erhalten die Bürger Unterstützung, um beispielsweise energetische Gebäudesanierung oder Heizungsertüchtigung zu realisieren und mit passenden Förderangeboten zu finanzieren. Für sein Engagement ist der Arbeitskreis mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden – unter anderem mit dem „Climate Star“ des Klimabündnisses europäischer Städte.

 

Treffen im Klosterhof:

Jeweils am 2. Dienstag eines Monats um 20:00 Uhr


Kontakt

Arbeitskreis Energie der Lokalen Agenda 21
ak-energie.herrenberg(at)web.de

X
Bezirksbienenzüchterverein Herrenberg e.V.

Bezirksbienenzüchterverein Herrenberg e.V.

Web: http://www.bvherrenberg.de

Der Bezirksbienenzüchterverein Herrenberg e.V. wurde im Jahre 1874 gegründet. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen die artgerechte Pflege, der Erhalt und die Zucht von Bienenvölkern – insgesamt bewirtschaften die Imker circa 1350 davon. Um dieses Ziel zu erreichen bietet der Verein jedes Jahr einen Neuimkerkurs an. Die Monatsversammlungen mit Vorträgen zur Fortbildung finden freitags im Lehrbienenstand an der alten Steige (unterhalb des Waldfriedhofs) statt. Der jährliche „Tag der offenen Tür“ ist gerade für Anfänger eine gute Gelegenheit, sich über Bienen und deren Haltung zu informieren. Zudem bietet der Verein Führungen für Schulklassen und weitere Gruppen am Lehrbienenstand an. Weitere Informationen, Termine und Veranstaltungen sind im Internet unter www.bvherrenberg.de nachzulesen.

 

Treffen im Klosterhof:

Informationsveranstaltung im Januar für interessierte Neuimker.


Bezirksbienenzüchterverein, Foto: Jean-Marie Will (Fotoclub Objektiv)
Bezirksbienenzüchterverein, Foto: Jean-Marie Will (Fotoclub Objektiv)

Kontakt

Herbert Czernotzky
(Schlehenweg 24)
71126 Gäufelden
07032 74 09 6
bvherrenber(at)web.de

X
BUND - Ortsverband für Herrenberg und Umgebung

BUND - Ortsverband für Herrenberg und Umgebung

Web: http://kv-boeblingen.bund.net/ueber_uns/ortsverbaende/herrenberg_und_gaeu

Der Ortsverband des Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) setzt sich für eine lebenswerte Umwelt ein. Die Ehrenamtlichen erarbeiten konkrete Vorschläge, um die Luftqualität zu verbessern und sonstige verkehrsbedingte Emissionen zu reduzieren. Zudem engagiert sich die Gruppe für die Förderung des Fuß- und Radverkehrs sowie für ÖPNV. Der Umweltverband nimmt in lokalpolitischen Gremien Stellung zu Bauplänen, bei denen Naturflächen bedroht sind und ist in Bürgerforen aktiv. An Infoständen sucht der Ortsverband das Gespräch mit den Bürgern. Die Mitglieder pflegen zudem den Wildkatzenkorridor und eine Streuobstwiese.

 

Treffen im Klosterhof

Die Ortsgruppe trifft sich in unregelmäßigen Abständen an verschiedenen Orten.


BUND, Foto: Jean-Marie Will (Fotoclub Objektiv)
BUND, Foto: Jean-Marie Will (Fotoclub Objektiv)

Kontakt

Christa Roth
(Veilchenstraße 6/2)
71083 Herrenberg
07032 95 34 06
christa.roth.herrenberg(at)t-online.de

X
Hortus Herrenbergensis

Hortus Herrenbergensis

Der „Hortus Herrenbergensis“ ist eines der jüngsten Bürgerprojekte in der Mitmachstadt. Es richtet sich an junge und alte Menschen, die Lust haben in Gemeinschaft zu gärtnern und dabei aktiv den Erhalt von einheimischen Pflanzen und Tieren zu fördern. Bisher möchten sich bereits 20 Bürger engagieren. Ziel ist es, der Natur wieder mehr Raum zu geben, sei es im eigenen Garten, auf dem Balkon oder im Herrenberger Projektgarten „Hortus Herrenbergensis“.  Ein so genannter „Hortus-Garten“ ist in drei Zonen gegliedert: Eine Ertragszone für Gemüse, Kräuter und Beeren; In einer Hotspotzone herrscht die Vielfalt!  Auf abgemagertem Boden wachsenden Blumenwiesen und die Steingartenanlagen zeichnen sich durch eine besonders hohe Artenzahl von Tieren und Pflanzen aus; und eine Pufferzone, die den Garten mit Sträuchern, Hecken und Totholzstämmen als Schutz umgibt. Hortus-Gärten sind nachhaltig angelegt. Es werden keinerlei Pflanzenschutzmittel, Pestizide oder künstliche Dünger eingesetzt. Alle Zonen sind miteinander vernetzt und stabilisieren sich gegenseitig. Mit dem Hortus Herrenbergensis und in weiteren Gärten Herrenbergs möchte die Gruppe Oasen schaffen, die inspirieren und zeigen wie nachhaltige Gartengestaltung funktioniert.

 

Treffen im Klosterhof:

Die Treffen werden im Amtsblatt bekannt gegeben.


Kontakt

Norbert Heumüller
(Holbeinstraße 13)
71083 Herrenberg
0151 40 72 38 54
hortus.herrenbergensis(at)gmx.de

X
Interkultureller Gemeinschaftsgarten Herrenberg

Interkultureller Gemeinschaftsgarten Herrenberg

Web: http://www.gemeinschaftsgarten.mitmachstadt-herrenberg.de

Beim „Interkulturellen Gemeinschaftsgarten“ handelt es sich um ein Projekt, das im Jahr 2014 mit Fördermitteln des Bürgertopfes der Stadt Herrenberg ins Leben gerufen wurde. In der Gruppe haben sich interessierte, engagierte Frauen und Männer unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlichen Alters sowie mit diversem beruflichem und privatem Hintergrund zusammengeschlossen. Sie alle verbindet die Lust am Gärtnern und die Idee, dies in der Gemeinschaft umzusetzen und dabei verschiedene Kulturen durch das Medium Garten zusammenzubringen. Trägerverein des Bürgerprojekts ist der Stadtseniorenrat. Das Grundstück wird von der Stadt Herrenberg kostenfrei zur Verfügung gestellt und befindet sich am Stadtgrabenstäffele in Herrenberg unterhalb des Dekanats. In der Gruppe gibt es drei „Kompetenzgruppen“: Garten- und Wildkräuter, Blumen und Stauden sowie Nutzpflanzen. Jeder kann sich je nach Kapazitäten und Möglichkeiten einbringen. Jedes Gartenjahr setzen die Ehrenamtlichen verschiedene Schwerpunkte, organisieren Workshops sowie handwerkliche und kulturelle Events. Im Winter oder bei schlechtem Wetter trifft sich die Gruppe im Klosterhof zur Planungssitzung, zum Erntefest oder zur Weihnachtsfeier. Interessierte sind jederzeit willkommen, beim Interkulturellen Gemeinschaftsgarten mitzumachen.

 

Treffen im Klosterhof:

Die Termine des Interkulturellen Gemeinschaftsgartens – ob im Garten oder Klosterhof – sind auf der Homepage zu finden.


Interkultureller Gemeinschaftsgarten, Foto: Evi Stubenbord (Fotoclub Objektiv)
Interkultureller Gemeinschaftsgarten, Foto: Evi Stubenbord (Fotoclub Objektiv)

Kontakt

Frank Tesch, Verónica Heiß, Christa Tesch, Gisela Grandinetti, Peter Würffell
gemeinschaftsgarten-Hbg(at)web.de

X
Obst- und Gartenbauverein Herrenberg e.V.

Obst- und Gartenbauverein Herrenberg e.V.

Web: www.ogv-herrenberg.de

Herrenberg liegt in einer herrlichen Landschaft, die für viele Menschen ein Rückzugsort vom hektischen Alltag ist. Diese respektvoll zu nutzen und zu pflegen ist eine der Aufgaben des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) Herrenberg. Seit seiner Gründung im Jahr 1923 hat sich der Verein zum Ziel gesetzt, nicht nur die Pflanzenzucht zu fördern, sondern sich ebenso um den Umwelt- und Naturschutz sowie die Landschaftspflege zu kümmern. Das Vereinsleben ist vielfältig und abwechslungsreich: An den monatlichen Vereinsabenden geht es um aktuelle Themen des Obst- und Gartenbaus und natürlich um den gegenseitigen Erfahrungsaustausch. Darüber hinaus gibt es Fachvorträge, Blütenrundgänge oder Schnittkurse, die jedermann offen stehen und im Amtsblatt sowie auf der Homepage des Vereins veröffentlicht werden. Mitglieder profitieren zudem von Rabatten bei ausgesuchten Baumschulen oder bei Sammelbestellungen von Pflanzmaterial, Samen oder Dünger. Über allen Aktivitäten steht die gemeinsame Freude an der Natur, am Obstbau und an einer umweltgerechten Gartenbewirtschaftung. Neuinteressenten sind beim OGV Herrenberg jederzeit herzlich willkommen.

Treffen im Klosterhof:

Der Obst- und Gartenbauverein Herrenberg nutzt den Klosterhof für seine internen Vorstandssitzungen. Die Termine der öffentlichen Veranstaltungen an anderen Orten werden auf der Homepage des Vereins sowie im Amtsblatt Herrenberg veröffentlicht.

 


Obst- und Gartenbauverein, Foto: Gunther Zehl (Fotoclub Objektiv)
Obst- und Gartenbauverein, Foto: Gunther Zehl (Fotoclub Objektiv)

Kontakt

Eugen Schuker
Fichtenweg 6
71083 Herrenberg
07032 953 430 oder 0160 977 959 65
eugen.schuker(at)t-online.de

X
Streuobsterlebnis Herrenberg

Streuobsterlebnis Herrenberg

Beim Bürgerprojekt „Streuobsterlebnis Herrenberg“ dreht sich alles um die Pflege und den Erhalt der heimischen Streuobstwiesen. 2012 schlossen sich Privatpersonen, Vertreter der Obst- und Gartenbauvereine, Mitglieder des Imkervereins Herrenberg, der Heckengäu-Naturführer, des Schwäbischer Albvereins, der NABU und Streuobstpädagogen zusammen. Unterstützt wurden sie von der Stadt Herrenberg und dem Plenum Heckengäu. Sichtbarster Erfolg sind die sechs Streuobsterlebniswege in Gültstein, Haslach, Kayh, Kuppingen, Mönchberg und Oberjesingen. Das bislang zweite große Projekt waren die Streuobsterlebniswochen 2017.

 

Treffen im Klosterhof:

halbjährlich, Termine sind auf der Internetseite des Projektes sowie im Amtsblatt zu finden.


Streuobsterlebnis, Foto: Hartwig Bazzanella (Fotoclub Objektiv)
Streuobsterlebnis, Foto: Hartwig Bazzanella (Fotoclub Objektiv)

Kontakt

Streuobsterlebnis Herrenberg
http://www.streuobsterlebnis.mitmachstadt-herrenberg.de

X